Presse

Die fröhlichen Dorfmusikanten

aus Ballenberg

Presse

Nacht der Blasmusik 2018 in Distelhausen zusammen mit den Schwindligen 15

Böhmische Abend 2015 in Merchingen / Schloss

 

 

Merchingen. Zusammen mit den "Fröhlichen Dorfmusikanten" aus Ballenberg veranstaltete der Musikverein Ballenberg einen "Böhmischen Abend" im voll besetzten Rittersaal des Merchinger Schlosses. Die über 20 Musiker unter der Leitung von Rudi Knödl boten ein abwechslungsreiches Konzert auf höchstem Niveau.

 

 

Konzertmarschtrilogie

 

Durch das Konzert führten Elke Autrata und Sabine Hornung. Sie stellten die Stücke, ihre Komponisten und auch die solistisch auftretenden Musiker vor und traten mit Wolfgang Beck auch als Gesangssolisten auf.

 

Das in Dreiergruppen eingeteilte Konzert wurde mit der Begrüßungspolka "Grüß Gott" schwungvoll eingeleitet. Es folgte der erste Teil einer Konzertmarschtrilogie von Alexander Pfluger: der Beginn der großen Seereise des Niederländers "Abel Tasman", gefolgt von der schwungvollen Polka "Wir freuen uns auf euch heute Abend" mit Gesang von Sabine und Wolfgang.

 

Nach der anspruchsvollen und sehr effektvollen Polka "Musikantenstolz" wurde das Publikum mit der Polka "Lachende Klarinetten" mit einem Solo verwöhnt, meisterhaft dargeboten von Daniela Möhler, Silvia Albrecht und Heinz Kohler. Den Abschluss des zweiten Dreierblockes bildete der Walzer "Für Lorella", eine Eigenkomposition des Dirigenten Rudi Knödl.

 

Weiter im Programm ging es mit der Polka "Von Freund zu Freund". Elke Autrata bedankte sich in diesem Zusammenhang bei den treuen Fans der Böhmischen Blasmusik und der "Fröhlichen Dorfmusikanten"; stellvertretend für alle grüßte sie speziell Hermann Essig, der bereits beim letzten böhmischen Konzert 2013 in Oberwittstadt als Initiator der "Fröhlichen Dorfmusikanten" ausgiebig gewürdigt worden war. Daran schloss sich ein weiteres Solostück für Trompete mit dem Titel "Trumpet Dreams" an. Volker Hock und Hans Knotz machten die Träume mit diesem langsamen Walzer wahr. Elke Autrata betonte in ihrer Ansage zur "Bodensee-Polka", dass Blasmusik keine verstaubte Angelegenheit aus alter Zeit oder nur etwas für Menschen über sechzig sei. Sie erfahre geradezu einen Boom und viele junge Komponisten führten diese Tradition sehr erfolgreich fort.

 

Solisten zeigten ihr Können

 

"Feuer frei" und Liebe, Lust und Leidenschaft mit "Rosalie", dargebracht von Sabine und Wolfgang, folgten, bevor zum Abschluss der Dreierrunde die "Fröhlichen Tenoristen" Jochen Köpfle und Günter Schmierer ihr Können als Solisten gekonnt unter Beweis stellten.

 

Vor der Pause ging es auf hoher See mit Abel Tasman weiter, der am 13. Dezember 1642 als erster Europäer Neuseeland entdeckt hat, die "Neue Welt", wie der zweite Teil der Trilogie betitelt ist. Daran schloss sich die "Polka mit Herz" an - wie sagte schon Goethe: "Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll." Dieser weise Spruch hat sich bei diesem Konzert voll bewahrheitet.

 

Stimmgewaltig umgesetzt

 

Das letzte Stück vor der Pause mit dem Titel "Gabriellas Song" stammt aus dem Film "Wie im Himmel" aus dem Jahr 2004, der beweist, dass Musik die Kraft hat, die Herzen der Menschen zu öffnen, und allen Mut macht, selbstbewusst den eigenen Weg zu finden.

 

Elke Autrata setzte zusammen mit Sabine Hornung diese Botschaft stimmgewaltig um und erhielt dafür tosenden Applaus, der mit einer Zugabe belohnt wurde.

Eröffnet wurde der zweite Teil des Konzerts mit dem Marsch "Der Lieblingstrommler", bei dem der ausführende Solist Lutz Meding sein Können unter Beweis stellte. Der Herbst war anschließend Thema bei der Polka "Späte Liebe" und dem Walzer "Rendezvous im Herbst".

Es folgten die "Hanna-Polka" sowie die Polka "Sorgenbrecher", bevor Elke Autrata das Lied "You raise me up" sehr gefühlvoll und überzeugend sang. Dieses Lied zählt zu den "Zehn größten Songs aller Zeiten" und ist in 23 Sprachen übersetzt.

Jede Reise ist einmal zu Ende, so auch die Entdeckungsfahrt von Abel Tasman. Der letzte Teil der Trilogie beschreibt seine Ankunft zu Hause: "Domi Adventus". Daran schlossen sich die Polka mit Gesang "Rosmarie" sowie die gemütliche Polka mit dem ungewöhnlichen Titel "A miigeler Sound" an.

In der vorletzten Runde machten Sabine und Wolfgang nach der "Hannes-Polka" einen musikalischen Spaziergang "Im schönen Prag", bevor die Kapelle ein weiteres Mal bewies, dass sich nur "Musikanten mit Herz" auf der Bühne befanden. Anschließend bedankte sich Sabine Hornung bei allen Zuhörern und Freunden der böhmischen Blasmusik, bei den fleißigen Helfern des Musikvereins Ballenberg, bei Elke Autrata, die sie bei böhmischen Konzerten in der Moderation tatkräftig unterstütze, und natürlich bei dem Dirigenten Rudi Knödl.

 

Zuhörer klatschten mit

 

Die letzte Runde war ganz dem Altmeister, dem "König der Blasmusik" gewidmet: Ernst Mosch.

 

Begeistert sang und klatschte das Publikum mit bei den Titeln "Auf der Vogelwiese", "Die Kapelle hat gewonnen" und dem Ohrwurm der böhmischen Musik "Wir sind Kinder von der Eger".

 

Das begeisterte Publikum forderte nach solchem Ohrenschmaus jedoch noch Zugaben, die mit "Windrosen", "Meine Leidenschaft", Böhmischer Traum" sowie der "Steeephans Polka" auch gerne gewährt wurden.

© Fränkische Nachrichten, Dienstag, 24.11.2015

Kontakt

Ansprechpartner

 

Herr Köpfle

email: webmaster(ät)froehliche-dorfmusikanten(Punkt)de

 

 

 

Frau Möhler

email: danielamoehler(ät)froehliche-dorfmusikanten.de

Referenzen

  • Nacht der Blasmusik 2018, Brauerei Distelhausen
  • EM der Blasmusik Bamberg/Nesselwang
  • Promenadenkonzerte Wandelhalle Bad Mergentheim
  • Treckerfreunde, Leibenstadt
  • Volksfest, Adelsheim
  • Brückenfest, Oberndorf
  • Musikfest, Oberwittstadt
  • Sportfest, Ballenberg
  • Stadtgartenfest, Osterburken
  • Kerb, Lützelbach
  • Musikfest, Bieringen
  • Straßenfest Bieringen
  • Rathausfest, Ballenberg
  • Böhmische Abende, Schloss Merchingen, Oberwittstadt und Sindeldorf
  • Gässlesmarkt Neudenau
  • Maifest Boxberg
  • Widdern Oktoberfest
  • Dorffest Altkrautheim
  • Grümkernfest Oberwittstadt
  • Künzelsau, Stadtfest
  • uvm.

 

Logo